|

2023-08-18

Rungis, der größte Frischwarenmarkt der Welt!

Rungis: Wahrscheinlich haben Sie noch nie davon gehört. Die Chancen stehen aber gut, dass Sie schon einmal etwas gegessen haben, das über Rungis gegangen ist. Es ist der größte Markt für frische Lebensmittel in der Welt (gemessen am Umsatz). Was passiert alles auf einem solchen Frischmarkt? Und was ist die Verbindung zum Port of Antwerp-Bruges? Auf Einladung des Frischmarktes besuchten wir einige Kollegen aus spezialisierten Betrieben der Cold-Chain-Hafengemeinschaft!

Was ist Rungis?

Wenn Sie jemals Paris besucht haben, sind Sie wahrscheinlich an Les Halles vorbeigekommen. Heute ein Einkaufszentrum, früher der Markt von Paris. Als er zu groß für die Stadt wurde, beschloss die französische Regierung 1969, den Markt komplett zu verlegen. Sie entschied sich für Rungis.

 

Heute ist der Markt 234 Hektar groß. Man kann ihn nur mit einer Einkaufskarte betreten, denn der Markt ist für Großhändler gedacht. Möchten Sie ihn trotzdem als Privatperson besuchen? Dann zahlen Sie eine zusätzliche Gebühr. Einmal auf dem Markt angelangt haben Sie die Qual der Wahl zwischen zahlreichen Warenhäusern. 13 000 Menschen handeln hier jährlich mit rund drei Millionen Tonnen Waren. Gut für einen Jahresumsatz von rund zehn Milliarden Euro

Vegetables and fruit at in a market hall of Rungis.

Auf einem Frischmarkt muss alles schnell gehen. Rungis ist daher ideal gelegen. Sieben Kilometer von Paris entfernt, in der Nähe des Flughafens Orly, an einer Kreuzung von wichtigen Autobahnen. Täglich verlassen fast 30 000 Lastwagen diesen Ort. Indem alles an einem Ort gebündelt wird, laufen Lebensmittelkontrollen und Verwaltungsvorgänge viel effizienter ab. So sieht man trotz der Digitalisierung des Verkaufs auch in Zukunft eine wichtige Rolle für Frischmärkte wie Rungis.

 

In der Mitte des Marktes verläuft auch eine Eisenbahnlinie. Dort kommt an jedem Werktag ein Kühlzug aus Perpignan an. Dieser transportiert Obst und Gemüse aus dem Mittelmeerraum in Eisenbahnwagons, die auf 5 °C gekühlt sind. Langfristig sollen auf diese Weise weitere Bahnverbindungen geschaffen werden, auch zu großen Häfen wie dem Port of Antwerp-Bruges. 

In the middle of the market, a refirgerated train brings fruits and vegetables from the Mediterranean region every week day.

Warum Rungis?

Der Port of Antwerp-Bruges ist einer der wichtigsten Häfen Frankreichs, auch im Hinblick auf die Kühllogistik. Viele in Rungis gehandelte Waren wurden in Antwerpen oder Zeebrugge gelöscht. Aus diesem Grund besteht seitens der Betriebe in Rungis großes Interesse an dem Logistikkorridor zwischen dem Frischmarkt und dem Hafengebiet. Deshalb luden sie den Hafenbetrieb und Vertreter einiger Cold-Chain-Betriebe im Hafengebiet ein. Eine einzigartige Gelegenheit, einen unbekannten Teil der Kette zu entdecken!

 

Mit im Bus nach Paris saßen Vertreter von CSP Zeebrugge, Luik Natie Coldstore NV, Zeebrugge Food Logistics, Gate4EU, L'IDEAL NV, MSC Belgium NV, Seafrigo Belgium, Omnipack Reyniers und Foodcareplus Logistics. Eine perfekte Gruppe, um den Besuch gleich mit einem Networking-Moment zu verbinden!

Ich möchte herausfinden, wie meine Kunden arbeiten. Wir löschen die hier gehandelten Waren. Es ist interessant, jetzt auch einen Einblick in diesen Verkehr zu bekommen.

Koen VerschuerenCustomer Service Manager CSP Zeebrugge
A rich assortment of tomato varieties colour gives colour to the fresh produce market at Rungis.

Frischer, über Nacht gefangener Fisch

Der Besuch beginnt um vier Uhr morgens am Pavillon A4. Wer nicht schon hellwach war, wird es spätestens beim Betreten der großen Halle sein. Hier ist es eiskalt, und entlang des zentralen Ganges sind Kisten voller Eis mit frischem Fisch und Meeresfrüchten aufgestellt. Verschiedene Betriebe mieten hier einen Platz nebeneinander, um ihren Fisch zu verkaufen. Dieser kommt aus der Bretagne, aus Boulogne und sogar aus dem Mittelmeerraum.

 

Trotz der frühen Stunde ist es hier eigentlich schon spät. Die Fische kommen gegen 22 Uhr an und werden dann in einem anderen Gebäude vorbereitet. Ab zwei Uhr werden die Jalousien geöffnet und der Verkauf beginnt.

 

Wer die besten Fischstücke haben möchte, muss schnell sein. Wer lieber etwas mehr Spielraum bei den Preisverhandlungen hat, sollte warten, bis der große Ansturm vorbei ist. Um 4 Uhr morgens trifft man hauptsächlich auf die zweite Kategorie. Verschiedene Betriebe sind sogar schon mit ihren täglichen Reinigungsarbeiten beschäftigt.

 

Rund 100 000 Tonnen Fisch und Schalentiere verlassen den Markt jedes Jahr. Der größte Teil ist für den Großhandel in Paris bestimmt, aber ein erheblicher Teil geht in das übrige Frankreich oder darüber hinaus. Von hier aus wird zum Beispiel regelmäßig eine Ladung nach Zeebrugge transportiert. 

Zeebrugge Food Logistics distributes fish and shellfish from Rungis to Carrefour Belgium.

Gegensatz zu den anderen Betrieben, die heute mitreisen, stehen wir mit Zeebrugge Food Logistics am anderen Ende der Kette. Wir erhalten regelmäßig Ladungen aus Rungis. Unter anderem sind wir der größte Lieferant von Fisch und Schalentieren für Carrefour Belgien. Daher ist es auch für uns interessant, einen Einblick in die Geschehnisse auf dem Frischmarkt zu bekommen.

Sylvie BecausCEO Zeebrugge Food Logistics
Een bezoek aan de versmarkt Rungis, bij Parijs.

Alleen voller Fleisch

Die nächste Station fühlt sich ebenso kühl an: der Fleischbereich. Wir betreten den wichtigsten Pavillon, V1P. Wieder gehen wir einen langen Gang entlang, in dem sich auf jeder Seite etwa 40 Händler befinden. Im gesamte Fleischbereich gibt es 68, die sich auf mehrere Pavillons verteilen.

 

Reihen von Karkassen hängen von der Decke. Diese hängen im vorderen Bereich des Händlers entlang des Gangs. So sehen die Käufer die Qualität des Fleisches. Dahinter befindet sich ein Bereich für das „Découpé“, das Schneiden des Fleisches. Der Verkauf erfolgt hier nicht pro Gramm, sondern pro Kilo. Der Bereich dahinter ist zusätzlich gekühlt, um das Fleisch zu lagern und es in Lastwagen weiter zu transportieren. Das Fleisch kommt aus ganz Europa, darunter auch das belgische „blanc bleu belge“.

 

Das Interessante an diesem Bereich ist, dass mit einer zentralen Kasse gearbeitet wird. So werden die Transaktionen mit den mehr als 9 000 Kunden auf sichere Art und Weise durchgeführt. Dabei wird Diskretion bei den Preisen garantiert. Man lebt hier schließlich mit der Konkurrenz unter einem Dach. 

Rows of carcasses hang along the walkways to convince buyers of their quality.

Für die Feinschmecker

Der Markt von Rungis ist für den Großhandel bestimmt. Ein Bereich unterscheidet sich ein bisschen davon. Der „secteur de la gastronomie“. Hier kaufen Gastronomen eine Auswahl der besten Produkte, ohne die verschiedenen Bereiche einzeln besuchen zu müssen.

 

Wir halten bei Maison Masse, einem Familienbetrieb, der einst als Trüffelsucher begann und sich heute auf Foie gras spezialisiert hat. Sie wählen die besten Hersteller aus und bieten diese Produkte in ihrem Shop auf der Website an. Frischer Lachs, der - wie sie selbst sagen - beste Schinken der Welt, aber auch Gewürze, Getränke und natürlich Trüffel.

 

Mit einer gehörigen Portion französischem Chauvinismus erzählen sie uns stolz, dass sie regelmäßig an den Präsidenten und den Senat liefern. Gibt es einen offiziellen Staatsbesuch im Land? Dann kommt das Essen oft von hier!

Maison Masse is one of the companies at the secteur de la gastronomie that provides fresh delicacies to restaurant owners.

Reichlich Gemüse und viel Obst

Mehr als eine Million Tonnen Obst und Gemüse werden jedes Jahr über Rungis transportiert. Damit ist es der wichtigste Bereich des Marktes. In neun Pavillons und einer Vielzahl weiterer Gebäude vertreiben 342 Betriebe die Früchte auf dem französischen Markt und darüber hinaus.

 

Die Verkaufspavillons sind ein beeindruckender Ameisenhaufen von Käufern und Verkäufern, die sich in einem geordneten Chaos entlang endloser Paletten voller Obst und Gemüse bewegen, feilschen und handeln.

 

So besuchen wir die „Compagnie Fruitière“, ein Betrieb, der auf die Produktion, den Transport und den Vertrieb von Obst und Gemüse spezialisiert ist. Er hat große Plantagen in Afrika. Dort wachsen Bananen und Ananas, die per Schiff über den Port of Antwerp-Bruges nach Rungis gelangen.

 

Das Gemüse wird vorübergehend in einem Lagerhaus untergebracht, in dem immer eine Temperatur von 13°C herrscht. Bei dieser Temperatur stabilisieren sich sowohl die Ananas als auch die Banane. Das ist wichtig, denn nicht jeder möchte die gleiche Banane. In Paris gehen die Menschen fast jeden Tag in den Supermarkt. Dort bevorzugen sie reife, gelbe Bananen, die sofort essbar sind. In ländlichen Gebieten gehen die Menschen in der Regel einmal pro Woche einkaufen. Dort bevorzugen sie ihre Bananen ein wenig grüner. 

With a turnover of more than a million tons, fruits and vegetables are the most important sector at the fresh produce market of Rungis.

Die meisten Waren hier werden in Antwerpen gelöscht und kommen dann zum Drehkreuz in Rungis. Das ist reine Logistik. Es ist sehr interessant zu sehen, wie die Produkte hier gehandelt werden!

Steven BeuselinckCommercial Manager Luik Natie Coldstore NV
The bigger part of exotic fruits at the fresh produce market of Rungis arrives via the port of Antwerp.

Blumen zum Abschied

Die letzte Station ist der Blumenbereich. Hier gibt es nichts zu essen, aber auch Schnittblumen müssen frisch gehandelt werden. Dafür gibt es zwei Ausnahmen. Sie können hier auch Pflanzen und Orchideen im Topf kaufen.

Besides food, also cut flowers must be traded fresh.

Du pain, du vin und eine Networking-Party!

Mit dem Duft frischer Blumen endet der lehrreiche Besuch auf dem Frischmarkt von Rungis. Aber nicht, bevor wir noch zu einem Frühstück in einem der vielen Restaurants eingeladen werden, die sich zwischen den riesigen Warenhäusern verstecken. Diese sind nahe an der Quelle und garantieren eine hohe Qualität. Jeder kann in ein solches Restaurant besuchen und dort essen. Wenn Sie im Voraus reservieren, erhalten Sie einen QR-Code, mit dem Sie das Marktgelände betreten können.

 

Es wäre eine verpasste Gelegenheit, das Angenehme nicht mit dem Nützlichen zu verbinden. Weil uns Vertreter von Betrieben aus dem Cold-Chain-Bereich Gesellschaft leisten, organisiert Rungis während des Frühstücks ein Networking-Event. Dies gibt den lokalen Betrieben die Möglichkeit, uns kennen zu lernen. Und das hat sich als gute Idee erwiesen, denn das Interesse von Rungis am Logistikkorridor mit dem Port of Antwerp-Bruges ist groß.

 

Guten Appetit! 

Blieben Sie informiert

Möchten Sie automatisch über alles informiert werden, was im Hafen passiert? Abonnieren Sie einen oder mehrere unserer Newsletter. Dann erhalten Sie die neusten Entwicklungen und Veranstaltungen direkt in Ihr Postfach.

Erhalten Sie Neuigkeiten aus dem Hafen
Would you like to be automatically informed about all the goings on in our port? Then subscribe to one or more of our newsletters. You will then receive the latest news and events in your mailbox.

Vielleicht finden Sie das auch interessant